Suche

Des Autos Klage

Als die Autos laufen lernten

Gereimt – mit Herz auf Schmerz – lamentierte anno 1913 ein unbekanntes
Automobil über die Ungerechtigkeiten in seinem Dasein. Wie
Unbeholfen auch damals manche Fahrer mit ihren wertvollen Gefährten umgingen,
davon künden die allzu menschlichen Klagen in diesen Zeilen.
Gedicht Titel


von Wilbur D. Nesbit. Mit Zeichnungen von Rodney Thomsen

Gedicht Bild 1


1. Das Auto stand am Wegesrand – das Auge voller Schmerz,
Mit schlappen Reifen und Verdeck. Gebrochen schien sein Herz.
Das Auto seufzt: „Mir ist so weh; mir bricht das Herz entzwei,
Man tut mir unrecht und man schimpft mich obendrein dabei.“

2. „So holt mich zu einer Fahrt – und plötzlich bleib’ ich stehn.
Weil mein Benzin zu Ende war, durch meiner Herrn Versehn.
Wer kriegt es nun? Sie selbst vielleicht? So sollte es wohl sein,
Doch nein, sie schmähn und höhnen mich und schreien auf mich ein.“

Gedicht Bild 2


3. „Und dann! Ich seh es ganz genau, das Glas dort geradeaus,
Der Reifen platzt und schon gerät man wieder aus dem Haus.
Man tadelt nun nicht gar den Lenker, i bewahr’,
der Reifen kriegst, der Lieferant und wieder i c h sogar.“

4. „Die Panne kommt; eh’ sie beginnt, tut sich mein Eigner dick.
Er weiß ja alles so genau und sieht’s mit sicherem Blick.
Was sieht er denn? – Die Kupplung rutscht! Und was tut e r dabei?
Er schimpft auf mich, i c h sei dran schuld! – Die alte Litanei!“

Gedicht Bild 3


5. „Kommt irgendwie ein Splitter mal in den Vergaser rein,
So schreit er Haare raufend gleich: „Was mag das wieder sein!?“
Und mit dem Schraubenschlüssel pufft und knufft sodann er mich,
Und brüllt: „Es gibt wahrhaft’gen Gott, kein’ größern Murks wie dich.“

6. „Er läßt mich schleudern; weder Öl bekomm’ ich noch Benzi,
Der Kühler kriegt sein Wasser erst, wenn ich am Kochen bin.
Doch nie bisher hat jemals er sein Unrecht eingeseh’n;
Er kramt in seinem Wortschatz nur, um mich erst recht zu schmäh’n.“

Gedicht Bild 4


7. „Ach wäre ich doch nur ein Pferd, dann würde ich gepflegt,
Mir armen Auto aber wird stets Schuld nur beigelegt.“
Das Auto weinte laut und sprach: „Da hinten kommt mein Herr,
Er ist so dumm und bläht sich auf und macht mirs Leben schwer.“

Gedicht Bild 5


(aus Colliers Weekly)
Bild: Des Autos Klage

Thomas Reinhold 04.04.2018

Aufrufe: 64

www.strichzwo.de ©2018 powered by toop®CMS